Vereinsgeschichte

Gegründet 1986

Unser Verein besteht seit 1986, doch wie es schließlich zur Gründung unseres Vereins kam, hatte eine Vorgeschichte…

In den 70igern stand auf dem heutigen Clubgelände ein von der DLRG konstruierter doch nun nicht mehr genutzter, Turmähnlicher Bretterverschlag, der einigen unverzagten Segelfanatigern als Unterschlupf diente wenns grad mal regnete und kein Wind wehte oder man das mitgebrachte Butterbrot verzehren wollte. Gerüchten zufolge soll sogar auch darin genächtigt worden sein. Denn es gab was neues am Rehbach zu bestaunen: Zwei unerschrockene Rehbacher hatten in England einen „Shark“ Katamaran erstanden, den sie in Todesverachtung übern Kanal gesegelt und mit selbstgebastelten Hänger an den Rehbach geschleppt hatten – die Sensation auf dem Edersee. Gab es doch sonst nur Piraten,  Finn und Ruhdolph selbstbau- Jollen und ein paar Dickschiffe. Die spektakulären Halbwind- Kurse auf einem Schwimmer mit dem „Schotten“ im Trapez bei 6-7 zogen jede Menge Schaulustige an, aber auch ernsthafte Interessenten und bald gab es eine kleine Katamaran Flotte, doch die Liegeplätze waren knapp. So kam man auf die geniale Idee, eine schwimmende Plattform am weißen Stein auf den See zu legen. Nach anfänglichen Genehmigungsschwierigkeiten mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Hann. Münden, die Kalli Draude in zähen Verhandlungen zu einem glücklichen Ergebnis brachte, einer Menge Schweiß, technischer Raffinesse und Muskelkraft  kam der „Jollensteg“ zur Realität und die Segler zu Liegeplätzen.

Bald hatten unsere Cracks die Tornado Klasse als das ultimative Sportgerät entdeckt, wollten sich mit anderen Tornado Seglern messen – und, weil bekanntlich Olympiaklasse, konnte man mit top Leistungen sogar auf eine Olympia Teilnahme hinarbeiten. Dazu musste man aber Mitglied in einem dem DSV angeschlossenem Segelclub sein, sonst konnte man nur mit Schwierigkeiten an Regatten teilnehmen. Auch war das Wasser- und Schifffahrtsamt, das damals Eigner des Grundstücks war, auf das Segeltreiben aufmerksam geworden. Um nun Problemen aus dem Weg zu gehen traten unsere Gründungsmitglieder in den SCE auf Scheid ein und etablierten die „Tornado Unterabteilung“ des SCE am Rehbach. Der ehemalige DLRG Turm war nun bald zu klein für nunmehr 6 -7 Tornado Crews, auch konnte man hier kaum Segler aus anderen Revieren zur Edersee- Tornadoregatta einladen da es nicht einmal eine Toilette gab und die Übernachtungsmöglichkeiten bescheiden waren. So entschloss man sich, das alte DLRG Gebäude zu „renovieren“ was eigentlich einen Neubau bedeutete. Unser 1. Vorsitzender Karl (Kalli) Draude hat damals mit viel Geschick die Genehmigung für die „Renovierung“ beim Wasser- und Schifffahrtsamt durchgebracht und bald stand unser erstes Vereinsheim, das aus Teilen einer ausrangierten Bauarbeiterunterkunft mit viel Eigenleistung erstellt wurde. Dieses Vereinsheim bestand bis in die Mitte der 80ger Jahre, ein Hochwasser 1985 hat es jedoch so stark beschädigt, daß eine Renovierung fraglich war, vielmehr ein Neubau nötig wurde. Ein ungenehmigter Schwarzbau oberhalb des Vereinsgeländes brachte die Bauaufsicht der Gemeinde Edertal auf den Plan, auch unser Vereinsheim kam in diesem Zusammenhang ins Visier der Behörden. Karl Draude ist es zu verdanken, dass in zähen Verhandlungen mit der Gemeinde Edertal und durch die Gründung des ESV’86 das Gelände für den Verein erhalten werden konnte, durch Spenden der Vereinsmitglieder und viel Eigenleistung entstand user neues Vereinsheim.